Polyphonie


Polyphonie
Po|ly|pho|nie 〈f. 19; unz.〉 = Polyfonie

* * *

Polyphonie
 
[griechisch polyphōnía »Vielstimmigkeit«] die, -,  
 1) Musik: mehrstimmige Kompositionsweise, die im Gegensatz zur Homophonie durch weitgehende Selbstständigkeit und linearen (kontrapunktischen) Verlauf der Stimmen gekennzeichnet ist. Der melodische Eigenwert der Stimmen (selbstständiger melodischer Sinn, eigene Rhythmusbildung) hat dabei den Vorrang vor der harmonischen Bindung, die in tonaler Musik jedoch durchgängig erhalten bleibt. Polyphonie in diesem Sinne ist am reinsten ausgeprägt in den Vokalwerken der frankoflämischen Schule mit dem Höhepunkt im 16. Jahrhundert bei O. di Lasso und G. Palestrina. Polyphones Denken (Kontrapunkt) setzt jedoch weitaus früher ein. Es beherrscht das Werden abendländischer Mehrstimmigkeit von der Frühzeit an und verwirklicht sich deutlich bereits im Organum der Notre-Dame-Epoche sowie in den (isorhythmischen) Motetten der Ars nova (Guillaume de Machault). Auch nach 1600 blieb das Ideal der Polyphonie neben der vom Generalbass beherrschten Setzweise erhalten und tritt in den Werken J. S. Bachs noch einmal in Vollendung hervor. Die hieran orientierte polyphone Setzweise bestimmt teilweise noch das obligate Akkompagnement der Wiener Klassik, die kontrapunktisch bestimmte Richtung der Hoch- und Spätromantik (J. Brahms, M. Reger) sowie die atonale Polyphonie der Wiener Schule (A. Schönberg, A. Berg). Die Musik des 20. Jahrhunderts ist zum Teil betont polyphon orientiert (P. Hindemith, H. Distler, E. Pepping, O. Messiaen, K. Penderecki), insgesamt verliert der traditionelle Gegensatz zwischen Polyphonie und Homophonie in der Moderne nach 1950 allerdings an Bedeutung zugunsten einer Durchdringung beider Setzweisen.
 
 
W. Apel: Die Notation der polyphonen Musik, 900-1600 (Leipzig 31981);
 M. F. Bukofzer: Music in the Baroque era (Neudr. London 1983);
 I. Bossuyt: Die Kunst der P. Die fläm. Musik von Guillaume Dufay bis Orlando di Lasso (Zürich 1997).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
polyphone Kunst und Textdarstellung
 
Polyphonie: Die Anfänge der Mehrstimmigkeit
 
 2) Schriftgeschichte: die Erscheinung, dass viele Zeichen ursprünglicher Bilderschriften mehrere Lautwerte besitzen, da sie für mehrere Begriffe stehen konnten (z. B. die Sonnenscheibe im Altägyptischen, die auch den Tag bezeichnet). Semantisch eindeutig wurden die Zeichen durch lautliche Komplemente (einlautige Zeichen mit Hinweisfunktion auf einen bestimmten Laut) oder durch sinndeutende Zeichen (Determinativ).

* * *

Po|ly|pho|nie, die; - [griech. polyphōnía = Vieltönigkeit, Vielstimmigkeit] (Musik): Kompositionsweise, -technik, bei der die verschiedenen Stimmen selbstständig linear geführt werden u. die melodische Eigenständigkeit der Stimmen Vorrang vor der harmonischen Bindung hat.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • POLYPHONIE — Par lui même, le terme «polyphonie» (plusieurs voix) est quelque peu déconcertant. Entré progressivement dans l’usage, tant en français qu’en allemand, où il alterne sans règles bien précises avec Mehrstimmigkeit , qui l’a précédé, il ne figure… …   Encyclopédie Universelle

  • Polyphonie — (griech. πολύ polý „viel“ „mehr“ und φωνή phoné „Stimme“) bezeichnet verschiedene Arten der Mehrstimmigkeit in der Musik. Das Wort polyphonia erscheint in dieser Bedeutung erstmals um 1300, wird bis zum 18. Jahrhundert jedoch selten verwendet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Polyphonie X — est une composition de Pierre Boulez, écrite en 1950 1951, pour 18 instruments divisés en sept groupes. Cette œuvre est en trois mouvements, d une durée totale d un peu plus de seize minutes. C est une des premières œuvres de Boulez dans sa… …   Wikipédia en Français

  • Polyphonie X — is a composition by Pierre Boulez for eighteen instruments divided into seven groups, written in 1950 51. It is in three movements.It is one of the first works of Boulez s total serial period. It was composed shortly after Structure 1a , the… …   Wikipedia

  • Polyphonīe — (griech.), Vielstimmigkeit im Sinn mehrerer gleichzeitig zusammengehenden melodisch selbständigen Stimmen, im Gegensatz zur Homophonie (s. Homophon), in der Eine Stimme herrscht und die übrigen sich derselben begleitend unterordnen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • polyphonie — фр., нем. [полифони/] polyphonia англ. [полифо/ниа] polyphony [поли/фэни] полифония …   Словарь иностранных музыкальных терминов

  • Polyphonie — Guillaume Dufay (à gauche) et Gilles Binchois En musique, on entend par polyphonie la combinaison de plusieurs voix indépendantes et pourtant liées les unes aux autres par les lois de l harmonie. Par extension c est la capacité de jouer plusieurs …   Wikipédia en Français

  • polyphonie — (po li fo nie) s. f. Terme d écriture assyrienne. Pluralité de sons et d articulations attachée à un même signe vocal. Opposé à homophonie. ÉTYMOLOGIE    Voy. polyphone. SUPPLÉMENT AU DICTIONNAIRE POLYPHONIE. Ajoutez : 2°   Combinaison, dans la… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • POLYPHONIE — n. f. T. de Musique Combinaison, dans une composition musicale, de plusieurs voix, de plusieurs instruments …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • polyphonie — См. polifonìa …   Пятиязычный словарь лингвистических терминов


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.